Wir ziehen Bilanz: Böhlen ohne Dorfladen, aber mit viel Kultur und internationalem Flair

 Böhlen (Ilmkreis). Böhlens Bürgermeister Reinhard Krannich über den inzwischen geschlossenen Dorfladen und das Straßenbauprojekt im neuen Jahr.

"Der Kampf um den Dorfladen in Böhlen hat das vergangene Jahr ausgemacht", blickt Krannich zurück. Zum 31.12. hat der Nachbarort von Großbreitenbach diesen Kampf allerdings verloren. Der Dorfladen musste schließen. Darüber ärgerten sich einige Bürger - und auch Bürgermeister Reinhard Krannich bedauert das Ende des kleinen Einkaufsmarktes.

Offenbar war die Nachfrage der Böhlener Kundschaft einfach nicht ausreichend, um diesen Service erhalten zu können. Der Dorfladen war zu Teilen von der Gemeinde finanziert.

"Zum Glück gab es aber auch viele positive Dinge im Jahr 2013", sagte Krannich unserer Zeitung. Besonders, wenn man auf die kulturellen Aspekte des Jahres zurückschaut, hatte Böhlen einiges zu bieten. Angefangen beim Thüringer Orgelsommer, bis hin zum absoluten Großprojekt: Der thüringischen Sommerakademie.

Seit 23 Jahren kommen dort Künstler aus mehr als einem Dutzend verschiedener Ländern aus ganz Europa nach Böhlen und machen so ziemlich alles, was mit Kunst und Kultur zu tun hat; Bildhauerei, Berufstheater, Lesungen und viele kleine und größere Konzerte werden geboten - und das von Pfingsten bis Ende September. Laut Bürgermeister Krannich war das "ein großer Erfolg".

Im neuen Jahr wird es in Böhlen eine größere Baustelle geben: 2014 steht ein großes Straßenbauprojekt in Böhlen an.

Straße am Viehberg wird für 270"000 Euro erneuert

Der Viehberg wird im Zuge der Dorferneuerung für 270 000 Euro auf Vordermann gebracht. "Das dürfte die absolut größte Investition in Böhlen für 2014 sein", schätzt Bürgermeister Krannich ein.

Die Baustelle wird sich über rund 250 Meter Straße erstrecken. Die wird aufgerissen und unter dem Betumen werden Wasser und Abwasserrohre erneuert. Hinzu kommt eine Erneuerung der Straßendecke.

Julius Jasper Topp / 24.01.14 / TA

 zurück