Gemeinderat Böhlen beschloss den Plan zur Bewirtschaftung des Waldes

23.12.2013 - 12:16 Uhr

Böhlen (Ilmkreis). Die Gemeinde Böhlen hat im laufenden Jahr 107.000 Euro aus dem Holzverkauf eingenommen.

 

Die Gemeinde Böhlen hat im laufenden Jahr 107.000 Euro aus dem Holzverkauf eingenommen. Archivfoto

Zur letzten Gemeinderatssitzung in Böhlen in diesem Jahr hatte Bürgermeister Reinhardt Krannich nur wenig Themen, über die er in seiner öffentlichen Sitzung die Gemeinderäte zu informieren hatte.

Der Waldwirtschaftsplan ist Bestandteil des Haushaltsplanes der Gemeinde Böhlen und ist dort eine der größten Einnahmequelle - durch den Erlös des Holzverkaufes aus dem Kommunalwald - neben den Einnahmen aus Gewerbesteuern, Einkommenssteuern und Schlüsselzuweisungen. "Der Wald rettet jedes Jahr unseren Haushalt", sagte der Bürgermeister. Der Haushaltsplan ist auch abhängig von der Kreisumlage, deren Erhöhung auch die Gemeinde Böhlen nicht verschonen und sich negativ auf die Gemeindekasse auswirken werde.

"Das Ergebnis aus dem Waldwirtschaftsplan für das HH-Jahr sieht gut aus", so Krannich. Geplant waren für das Jahr 2013 Einnahmen aus dem Holzverkauf in Höhe von 96.200 Euro. Erzielt wurden 107.550,95 Euro, was der erhöhten Nachfrage an Holz, den besseren Erlösen und den sehr guten Holzpreisen geschuldet ist. Krannich sieht bis Ende des Jahres noch weitere Einnahmen aus dem Holzverkauf, da die Aufarbeitung einer "Borkenkäferecke" in einer Größenordnung von 50 bis 80 Festmetern in Auftrag gegeben wurde und einen Preis von 5000 Euro für das Konto der Kommune zu erwarten sei.

Dagegen haben sich die Ausgaben erhöht. So beispielsweise bei der Unterhaltung der Waldwege. Da stiegen die Ausgaben von geplanten 6000 Euro auf 10.781 Euro. Durch den genannten Mehrverkauf an Holz konnte der Ausgleich geschaffen werden. Der Böhlener Kommunalwald hat eine Gesamtfläche von 288,69 Hektar, von denen nur 27 Hektar nicht in die Holzbewirtschaftung einbezogen en sind. Für 2014 ist ein Holzeinschlag von gesamt 1877 Festmeter geplant. Die Gemeinderäte beschlossen den Walfdbewirtschaftungsplan einstimmig.

Reichhaltig war auch 2013 der Jahresrückblick zu den Aktivitäten im Ort. Hohen Stellenwert haben die Veranstaltungen in hiesiger Sommerakademie, die ein tolles Aushängeschild für den Ort ist. Aber auch die Vereine des Ortes haben gezeigt, dass sie mit ihren Veranstaltungen durchaus im Kreis mithalten können. Erwähnung fand auch die Sanierung der Kindertagesstätte, in der nun auch Platz für vier Kleinkinder geschaffen wurden. Von den vier Plätzen werden bereits zwei in Anspruch genommen. Neu ist die Möglichkeit der Betreuung von Kleinstkinder ab einem Jahr, die neu wurde geschaffen.

Karl-Heinz Scherer / 23.12.13 / TA

zurück