Ältester Gemeinderat vereidigt Böhlens neuen Bürgermeister

07.07.2016 - 06:53 Uhr

Böhlen (Ilm-Kreis). Reinhard Krannich übergibt nach 17 Jahren das Amt an seinen Nachfolger Bernd Staude.

   

 

Alt-Bürgermeister Reinhard Krannich (links) gratuliert dem neuen Böhlener Ortschef Bernd Staude, der zur Gemeinderatssitzung vereidigt wurde. Foto: Karl-Heinz Veit

 

Die 20. öffentliche Gemeinderatssitzung am Dienstagabend im Seniorenclub des Böhlener Bürgerhauses bot nur im Wesentlichen das gewohnte Bild. Die feinen Unterschiede zum 17 Jahre lang Gewohnten waren aber dennoch bemerkenswert und außerordentlich.

"Ich sitze seit 26 Jahren zum allerersten Mal in der Bürgerbesucherreihe der Gemeinderatssitzung", sagte Alt- und Ex- Bürgermeister Reinhard Krannich zu den sieben anwesenden Gästen aus der Bürgerschaft. Seinen für fast zwei Jahrzehnte angestammten Platz am Kopfende des Ratstisches hatte Bernd Staude, der Gewinner und einzige Kandidat der am 4. Juni erfolgten Bürgermeisterwahl eingenommen.

Als Wahlsieger mit 153 von 276 abgegebenen Wählerstimmen eröffnete er die Sitzung. Nach der Vereidigung durch das älteste Ratsmitglied leitete er als nunmehr vierter demokratisch gewählter Böhlener Bürgermeister der "Neuzeit" die Versammlung und führt künftig die Amtsgeschäfte der Gemeinde.

Ob Bernd Staude die volle Amtszeit bis 2022 das Bürgermeisteramt bekleiden wird, sei mit Blick auf die anstehende Gebietsreform nicht einschätzbar. Und wie sich der Ortschef künftig als Amtsträger nennen wird, bleibe offen, sagte Andreas Beyersdorf, als er das offizielle Wahlergebnis verkündet hatte.

Wenngleich es nur Bernd Staude als einzigen Bürgermeisterkandidaten gab, hatten 26 Böhlener nochmals Reinhard Krannich auf ihren Wahlzettel als Wunschbürgermeister geschrieben. Bürgermeister Staude übergab zum Tagesordnungspunkt: "Verabschiedung des ehemaligen Bürgermeisters Herrn Reinhard Krannich", dem Chef der Verwaltungsgemeinschaft, Andreas Beyersdorf, das Wort.

 

Ein Abschied nach 220 Sitzungen des Rates

Auf mindestens zwei eng beschriebenen Din A4 Seiten listete Andreas Beyersdorf auf, was in den 17 Bürgermeistjahren sein damaliger Nachfolger im Bürgermeisteramt mit wechselnden Gemeinderäten und der Bürgerschaft für den Ort geleistet hat.

In 220 Gemeinderatssitzungen wurden Beschlüsse gefasst, die in der Umsetzung das Ortsbild positiv veränderten. Der grundhafte Ausbau der Ortsstraße und des Viehberges, die Fertigstellung kommunaler Häuser, das Ensemble um den Dorfteich, die Rekonstruktion der Mehrzweckhalle und vieles mehr stehen positiv zu Buche, wie der Erhalt der Kindertagesstätte und des Jugendclubraumes in Eigenverwaltung der Dorfjugend.

Dass "Unser Dorfladen" nach fünf Jahren schließen musste, die Straßenausbaubeitragssatzung und Baumschutzsatzung durchgefochten wurden, gehört mit in die Tätigkeitsbilanz von Bürgermeister Krannich.

"Im 575. Jahr des Ortes Böhlen übergibt Reinhard Krannich das Dorf mit einem ordentlichen Ortsbild und soliden Gemeindefinanzen", schloss Andreas Beyersdorf seine Laudatio mit Dankesworten. Zur Geschenkeübergabe hatten sich die VG, der Gemeinderat und Kämmerin Marlies Haaße manch Witziges einfallen lassen.

"Es war eine gute Zeit. Ich habe das Amt freiwillig geführt und übergebe es an meinen Nachfolger in gute Hände", dankte Reinhard Krannich mit sichtbarer innerer Rührung. Er bleibe ein aktiver Böhlener Bürger und helfe gern, wenn Rat und Hilfe gewünscht werden, versicherte er.

 

Karl-Heinz Veit / 07.07.16 / TA

Z0R0088283125

  

zurück